Demenz durch Umweltgifte?

Verschiedene Studien deuten schon länger darauf hin, dass es zwischen Umweltgiften und neurodegenerativen Krankheiten einen Zusammenhang gibt.  

Demenz ist ein Überbegriff für den krankhaften Abbau geistiger Fähigkeiten. Im Verlauf der Krankheit kommt es zum Verlust geistiger Fähigkeiten. Heute sind in etwa 50 Krankheiten bekannt, die zu einer Demenz führen können. Dazu gehören beispielsweise Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, Epilepsie, Multiple Sklerose, Gefäßerkrankungen des Gehirns oder Gehirntumore. Ca. 150 000 Menschen in der Schweiz sind aktuell davon betroffen. Die Alzheimer-Krankheit ist mit rund zwei Drittel aller Fälle die häufigste Demenzform. Durch das Absterben von Nervenzellen im Gehirn werden Menschen mit Alzheimer zunehmend vergesslich, verwirrt und orientierungslos.

Wissenschaftler fanden heraus, dass bestimmte Schadstoffe die Nervenzellen im Gehirn direkt angreifen, andere wiederum schädigen die Neuronen im Hirn durch Aktivierung bestimmter Immunreaktionen.

Laut Studien entstehen so chronische Entzündungen im Gehirn. Das Phänomen wird durch verschiedene Faktoren (Stress, Genetik etc.) verstärkt.

Normalerweise schützt die körpereigene Blut-Hirnschranke das Gehirn vor Toxinen und Fremdstoffen. Seit der Erfindung der modernen Technik und Kommunikationsmittel wird dieses empfindliche System jedoch ständig unnatürlich gefordert.

Bereits im Jahre 1994 haben Forscher unter der Leitung von Dr. Leif Salford Forschungsgruppen nachgewiesen, dass hochfrequente Strahlungen (z.B. Handystrahlung) die Blut-Hirnschranke öffnet und auf diese Weise Giftstoffe ins Gehirn gelangen. Diese Erkenntnisse wurden in den letzten drei Jahrzehnten mehrfach bestätigt, findet in der Öffentlichkeit aber kaum Beachtung.

In unserer Praxis versuchen wir, die wichtigsten ursächlichen Faktoren für das Wohl unserer Kunden zu eruieren und nachhaltig zu minimieren. Die Themen Strahlung und Umweltgifte sind zwei davon. Ohne Einbezug dieser potenziell krankmachenden Faktoren läuft man als Kunde Gefahr, viel Geld für verschiedene Therapeuten/Ärzte auszugeben, ohne wirklich gesund zu werden.

Unsere Empfehlungen für die eigene Umsetzung lauten wie folgt:

  • Eigene Exposition gegenüber Umweltgiften minimieren
  • Bewusster Umgang mit Elektrosmog. Einfache Sofortmassnahme: WLAN und Handy in der Nacht ausschalten
  • Harmonisierung der Strahlung durch Geo-Baubiologen
  • Tägliche Entgiftung des Körpers unterstützen
  • Sinnvoller Lebensinhalt (auch im Alter)