Wie funktioniert Bioresonanz?

Die Bioresonanz-Therapie beruft sich auf die Grundlage der Akupunktur, der Elektrotechnik und der Quantenphysik. Der Arzt Franz Morell und der Elektroingenieur Erich Rasche entwickelten 1977 die Grundlage der Bioresonanz-Therapie.

Der Schlüssel zum Verstehen dieser Therapieform liegt im Wissen und Verstehen der Tatsache, dass alle Lebensvorgänge durch elektromagnetische Schwingungen gesteuert werden.

Durch das Biophysikalische Therapiegerät EQ 103 unterstützen wir den Körper dabei, sich selbst zu regulieren. Teils geschieht das über körpereigene Schwingungen, teils über von Aussen kommende Frequenzen, wie beispielsweise homöopathische Mittel, Pflanzen, Mineralien etc.

Zur Diagnose verwenden wir jedoch kein technisches Bioresonanzgerät. Hierzu bevorzugen wir die 2000 Jahre alten Erkenntnisse der TCM über die einzelnen Meridiane, Organe und Systeme sowie die entsprechenden Wechselwirkungen. Hinzu kommen bioenergetische Testverfahren wie der kinesiologische Muskeltest und die Verwendung eines Biotensors. Auf diese Weise können wir die Schwachpunkte im Körper finden, noch bevor diese durch eine Krankheit degeneriert oder sichtbar geschädigt werden.

Vereinfacht kann man sich die Therapie wie folgt vorstellen: Nach Erkennen eines disharmonischen Bereiches (z.B. Niere) kann diese von Aussen mittels der spezifischen Frequenz neu gestimmt werden, ähnlich wie bei einer verstimmten Gitarre. Ist die Ursache bekannt (z.B. ein bakterieller Herd nach vorausgehender Terrainschädigung) kann nach der Gesetzmässigkeit der Homöopathie die Störfrequenz des entsprechenden Bakteriums in abgeschwächter (potenzierter) Form in den entsprechenden Bereich geschickt werden, um die Heilungsprozesse anzustossen.

Mit dem Therapiegerät wird der körpereigene Heiler sehr gezielt aktiviert, die Arbeit (Heilung) macht der Körper im Anschluss selbst.

Voraussetzung dafür ist die optimale Regulationsfähigkeit des Körpers, was wiederum die Aufgabe in der Behandlungsvorbereitung des Therapeuten ist.

Die Behandlung ist absolut schmerzfrei, lediglich leichte Nebenwirkungen (Schwindel, Schwitzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, vermehrter Urin-/Stuhlgang) können durch die angestossenen Regulationsvorgänge entstehen. Diese Nebenwirkungen sind dann ein Zeichen dafür, dass der gegebene Impuls wirkt und der Körper nun erfolgreich entgiftet.